Kategorien
Lese-Tipps 2022

Mario Schneider

„Die Paradiese von gestern“ Roman von Mario Schneider
Samstag, 11.Juni 2022, 17 Uhr auf der Bühne am Heinrichsplatz

Ella und René sind jung und frisch verliebt. Sie kommen aus Ostdeutschland und verbringen, kaum dass die Mauer gefallen ist, ihren ersten gemeinsamen Urlaub in Südfrankreich. Dabei geraten sie auf das heruntergekommene Weinschloss der Madame de Violet. Als deren Sohn Alain auftaucht, ein aalglatter Geschäftsmann, stoßen drei Weltanschauungen aufeinander. Die Situation eskaliert. Am kommenden Morgen ist nichts mehr wie es war. René fährt mit Alain nach Paris und wird von ihm in die High Society eingeführt. Ella bleibt zurück auf dem Schloss und taucht immer tiefer in die Welt von Madame de Violet und ihrem verschwiegenen Diener ein. Niemand weiß, dass die Gräfin mit dem Leben abgeschlossen hat und nur noch auf den passenden Moment wartet, sich von der Welt zu verabschieden.

In „Die Paradiese von gestern“ treffen drei Gesellschaftsordnungen aufeinander: die des gescheiterten Sozialismus, der für das junge Paar überwältigende Kapitalismus und Vorstellungen von Stolz und Würde eines längst überkommenen Adels.

Pressestimmen:

  • “[…] ein opulentes, elegisches Buch, das von der Sehnsucht nach dem Glück handelt. Und davon, wie man es schicksalhaft verpassen kann.”
    Andreas Montag, Mitteldeutsche Zeitung, 12. März 2022
  • “In seinem ersten Roman dringt Schneider mit großer Leichtigkeit tief in unsere Gesellschaft und die menschliche Natur vor.”
    Buch-Magazin, 2/2022
  • “Ein zärtliches, verspieltes, gedankenreiches und sinnliches Werk über die Zeit als alles möglich schien, der erste Roman des großartigen Dokumentarfilm-Regisseurs Mario Schneider.”
    Knut Elstermann
  • “Elegant und verzaubernd wie ein französischer Film.”
    MDR Kultur, 16. Januar 2022

MARIO SCHNEIDER

geboren 1970 in Neindorf

Berufsausbildung Metallurge für Hüttentechnik mit Abitur

Studium der Musikwissenschaft/Philosophie/Kunstgeschichte an der Martin Luther Universität Halle

Studium Komposition-Klavier an der Musikhochschule Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig

Studium Filmkomposition an der Musikhochschule München

Abschluss als Diplomfilmkomponist, Musikhochschule München

seit 2000 als Autor, Regisseur, Fotograf und Filmkomponist tätig.

Dokumentarfilm »MansFeld Trilogie« ; Erzählungsband »Die Frau des schönen Mannes« (2014) – ausgezeichnet mit Förderpreis des »Klopstock-Preises für neue Literatur« des Landes Sachsen-Anhalt; 2020 Bild-Text-Band »Tourist«