Literaturfest Meißen vom 9. bis 11. Juni 2023

Literaturfest-Preis

Der Preis zur Förderung des Nachwuchses.

Seit 2019 stiftet der Rotary Club Meißen jährlich 1000€ für den Preis des Meißner Literaturfestes, mit dem jeweils zwei Autor*innen ausgezeichnet werden. Die Auswahl trifft eine Jury, zusammengesetzt aus Vertreter*innen der Evangelischen Akademie Sachsen, des Rotary Club Meißen und des Meißener Kulturvereins als Veranstalter des Literaturfestes.

Bisher wurde der Preis vergeben an: 

2019
Rosa Domaschke für „Für Louise …“
Lisa Kränzler für „Coming of Karlo“
2020
Franziska Wilhelm für „Die schönsten Abgründe des Alltags“
Barbara Handke für „Sommergäste“
2021
Julia Rothenburg für „Mond über Beton“
Anselm Oelze für „Die Genzen des Glücks“
2022
Julia Gilfert für „Himmel voller Schweigen“
Martina Altschäfer für „Andrin“


Zwei Preisträgerinnen für Literaturfestpreis 2022 „Himmel voller Schweigen“ und „Andrin“

Zum krönenden Abschluss des Literaturfest Meißen 2022 wurde am Sonntag Nachmittag auf der Lesebühne Marktplatz wieder der Literaturfestpreis vergeben.

In diesem Jahr teilen sich wieder zwei Autorinnen den Preis: Julia Gilfert konnte die Jury mit ihrem Debütroman „Himmel voller Schweigen“ (Ultraviolett Verlag) überzeugen. Martina Altschäfer wurde für ihren Roman „Andrin“ (Mirabilis Verlag) ausgezeichnet.

Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert und wird vom Rotary Club Meißen gestiftet. Der Fokus liegt auf der Nachwuchsförderung und soll helfen, noch unbekannte Autor*innen am Anfang ihrer Schreibkarriere zu ermutigen und zu bestätigen.

Julia Gilfert las in Meißen nicht nur aus ihrem Buch, sondern spielte auch das „Wiegenlied“ ihres von den Nationalsozialisten während der „Euthanasie“-Welle ermordeten Großvaters Walter Frick. Das Leben des Dirigenten und Komponisten (1908–1941) zeichnet die Autorin in „Himmel voller Schweigen“ nach.

Martina Altschäfer erzählt in „Andrin“ von einer Ghostwriterin, die unversehens in einem fast verlassenen Dorf in den Schweizer Alpen strandet. Aus einer Notübernachtung werden Tage, Wochen, Monate, in denen sie ebenso Ungewöhnliches wie Faszinierendes erlebt.

Großen Jubel über den Preis gab es auch bei den Macherinnen hinter den Kulissen. „Wir sind ganz beseelt und glücklich und in Feierstimmung“, freute sich Mirabilis-Verlegerin Barbara Miklaw. Und Katja Völkel, Chefin des Ultraviolett Verlags, teilte bei Facebook stolz ein Foto von sich und Autorin Julia Gilfert mit der Zeile „So sehen ganz schön glückliche Gewinnerinnen aus.“

Unter dem Motto ‘Lesen und lesen lassen’ konnte sich das Publikum beim diesjährigen Literaturfest bei zahlreichen – auch kontrovers diskutierten – Programmpunkten auf neue Perspektiven einlassen, die vor den Bühnen und zwischen den Zeilen zu Diskussionen und Austausch anregten.
Wer sich aufmachte, Vertrautes zu sehen, fand Vertrautes – und konnte auch über Neues stolpern. Auf Schritt und Tritt gab es Überraschungen zu entdecken, die Entscheidung fiel schwer zwischen über 170 Programmpunkten. Neben dem üblichen Format der Autorenlesung gab es auch einen Vorlesefriseur, die Buchstände der Verlage auf dem Heinrichsplatz bis hin zu Musik in der Vorsommernacht.

Internetlinks:

Hintergrund:
Seit 2019 stiftet der Rotary Club Meißen jährlich 1000 Euro für den Preis des Meißner Literaturfestes, mit dem jeweils zwei Autor*innen besonderer Bücher ausgezeichnet werden. Die Auswahl trifft eine Jury, zusammengesetzt aus Vertretern und Vertreterinnen der Evangelischen Akademie Sachsen, des Rotary Club Meißen und des Meißener Kulturvereins als Veranstalter des Literaturfestes.