Kategorien
Lese-Tipps 2022

Ingo Schulze

„Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte…“ Essays von Ingo Schulze
Samstag, 11. Juni 2022, 19.30 Uhr
Lesereihe im Historischen Ratssaal des Meißner Rathauses

Ingo Schulze ist ein raffinierter Erzähler und ein engagierter politischer Autor. Literatur und Kunst können Perspektiven verändern, der Vereinzelung entgegenwirken und dem lähmenden „Weiter so“ widersprechen. Zu unterschiedlichsten Anlässen reflektiert Ingo Schulze die glückhaften wie auch die problematischen Erfahrungen von 1989/90, die unsere Welt bis heute prägen. Er beleuchtet die Konsequenzen der zunehmenden Polarisierung und Radikalisierung in allen Bereichen. Er besteht auf dem Vorrang des Gemeinwohls und einer gerechten Weltinnenpolitik. Der vorliegende Essayband sammelt verschiedenste Texte zur Tagespolitik, zum offiziellen Sprachgebrauch, aber auch zu literarischen und essayistischen Themen. Ingo Schulze irritiert mit der Umkehrung der Perspektive vermeintliche Selbstverständlichkeiten unserer westlichen Zivilisation, also des Kapitalismus. 2017 stellte er in einer großen öffentlichen Rede fest:

„Jetzt rächt sich die Politik der letzten Jahrzehnte, die der Gesellschaft nicht viel mehr als Marktgläubigkeit anzubieten hatte, in der Privatisierung, betriebswirtschaftliche Effizienz und Wachstum die Kriterien nicht nur für die Ökonomie, sondern die gesamte Gesellschaft wurden und die eine Vereinzelung und sozial-ökonomische Polarisierung bewirkt haben, die ein Wir nur noch als Sentimentalität erträgt.“

Ingo Schulze

  • geboren 1962 in Dresden
  • lebt als freier Schriftsteller in Berlin
  • Studium klassische Philologie in Jena und Arbeit als Schauspieldramaturg und Zeitungsredakteur
  • 1995 erstes Buch »33 Augenblicke des Glücks«, es folgten zahlreiche weitere Romane, Erzählungen, Essays und Reden, darunter »Simple Storys« (1998), »Neue Leben« (2005), »Adam und Evelyn« (2008), »Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst« (2017) und »Die rechtschaffenen Mörder« (2020)
  • zahlreiche, auch internationale Preise, u.a. Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse 2020
  • 2020 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für sein Engagement als politischer Autor und Künstler