Literaturfest Meißen

Deutschlands größtes eintrittsfreies Open-Air-Lesefest

Einmal im Jahr, in der zweiten Juniwoche, wird Meißen zur Kulisse von Geschichte und Geschichten. Rund 200 öffentliche Veranstaltungen laden Groß und Klein auf die historische Plätze, in verträumte Gassen und Höfe sowie romantische Gebäuden zum Lauschen und Verweilen ein. Das Besondere: Das Literaturfest Meißen ist nicht kommerziell, der Eintritt zu allen Lesungen und vielen Museen ist frei. Die 250 Mitwirkenden, davon viele hochrangige Autoren, bekannte Schauspieler und Künstler, aber auch viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft, engagieren sich ehrenamtlich. Organisiert wird das Literaturfest vom Meißner Kulturverein e.V.

Das 7. Literaturfest Meißen: 9. bis 12. Juni 2016

Das 7. Literaturfest Meißen 2016 vom 9. bis 12. Juni 2016

VIER LESETAGE MIT LITERARISCHEN HÖHEPUNKTEN, WUNDERVOLLEN ORTEN UND EINEM INTERESSIERTEN PUBLIKUM

„Wir ziehen auch für dieses 7. Literaturfest Meißen ein äußerst positives Resümee, trotz der am Sonntag nachmittag einsetzenden Regenschauer"

Die mit Spannung und mit viel Freude erwartete Lesung des aktuellen Preisträgers der Leipziger Buchmesse, Guntram Vesper, war der versprochene literarische Höhepunkt des diesjährigen 7. Literaturfestes Meißen. Dieses geht heute Abend zu Ende. Der 75-jährige Guntram Vesper las am Samstagabend im Historischen Ratssaal des Rathauses Meißen aus seinem preisgekrönten Roman »Frohburg«. Der aus dem Hörfunk bekannte Literaturkritiker Michael Hametner führte den Autor nicht nur kenntnisreich in den Abend ein, sondern zeigte sich als einfühlsamer Gesprächspartner für Vesper. „Es war ein erstklassiger Leseabend, einer der schönsten der bisherigen Literaturfeste überhaupt“, schwärmte Programmleiterin Maike Beier. Gut 350 Zuhörer hatte die Lesung gefunden, teils waren diese extra zu dieser Lesung nach Meißen gereist.

Unter dem Titel » Zwischen den Welten – Geschichten aus nah und fern« zeigte sich das Vorlese-Festival vom 9. bis 12. Juni auch diesmal wieder äußerst facettenreich in den dargebotenen literarischen Genres. Das Interesse an den Lesungen war sehr gut, die Stimmung bei vorlesenden Autoren, Schauspielern, Politikern und Prominenten ebenso. Durchschnittlich 40 bis 50 Zuhörer zählte jeder der kleinen Lesungen, in den größeren Sälen waren es oft mehrere Hundert.
An den Open-Air-Bühnen auf dem Marktplatz, dem Heinrichsplatz und am Tuchmachertor lauschten nicht nur Interessierte auf den aufgestellten Bänken. In den umliegenden Restaurants und Cafés genossen außerdem zahlreiche Touristen und Ausflügler das Leseprogramm auf den Bühnen. In Meißen selbst haben zahlreiche Lesepartner mit eigenen Programmen das Lesefest genutzt, um sich zu präsentieren. Begeistert vom Publikum wurden auch diesmal wieder die »ungewöhnlichen« Lesorte aufgenommen. Der ehemalige Theatermalsaal zeigte sich als ein bereits vergessen geglaubtes Kleinod und sorgte mit seinem morbiden Charme für eine ganz besondere Leseatmosphäre. Der Heinrichsplatz erwies sich abermals als kleiner städtischer Lese- und Platz der Begegnungen.

Ein äußerst hohes Interesse des Lesefest-Publikums fanden die Lesungen zum Themenschwerpunkt »Menschen unterwegs« und insbesondere die mehrsprachigen Lesungen. »Bahrmanns Laden« in der Webergasse, den sich die Initiatoren dieser Lesungen gewünscht hatten, erwies sich dabei als Glücksfall. Der Raum gab den Lesungen zum einen eine intime Stimmung, bot aber zugleich ausreichend Raum für die zahlreichen Gäste. Claudia Hoffmann und der Schüler Achmed bel Haj, Christina König, Akram und Jumne Aldaas, WEHersbstSilesius, Adel Karasholi sowie Bachtyar Ali gestalteten ergreifende Lesungen in deutscher und arabischer Sprache. Die Lesung von »Der kleine Prinz« von Antoine de Saint-Euupery, vorgetragen von deutschen, irakischen und syrischen Kindern der Afra-Grundschule gehörte zu den emotionalen Höhepunkten des Lesefestes. Der Kooperation des Literaturfestes mit der Evangelischen Akademie Meißen und dem Bündnis Buntes Meißen sind wirkliche Besonderheiten des diesjährigen Lesefest zu danken.

Zum Meißner Literaturfest schon fest dazu gehört, dass Schirmherr Dr. Thomas de Maizière traditionell auf dem Meißner Marktplatz liest. In diesem Jahr hatte der Bundesinnenminister und Mitglied des Deutschen Bundestages zwar einen Regen-Auftritt. Aber trotz seines mehrmaligen Angebots, mit seiner Lesung in den historischen Ratssaal zu wechseln, harrten die zahlreichen Zuhörer gutgelaunt unter ihren Schirmen oder schutzlos im Regen aus. Manch einer ließ sich auch diesmal nach der Lesung die Gelegenheit zu einem persönlichen kurzen Gespräch mit Dr. Thomas de Maizière nicht entgehen.

Am Sonntag wurden auf der Bühne auf dem Markt die Sieger des 5. Schreibwettbewerbs des Literaturfestes gekürt. Als Siegerin in der Kategorie Erwachsene las die Freibergerin Christiane Seifert-Özbilek aus ihrer Kurzgeschichte vor. Den 2. und 3. Platz belegten Hansjochen Nepp aus Meißen und Bettina Schneider aus Berlin. Prämiert wurden die Gewinner von der Sparkasse Meißen als Partner des Schreibwettbewerbs. Die Preisträger in der Kategorie Kinder/Jugendliche wurden von der Sächsichen Bildungsagentur, Regionaldirektion Dresden, ausgzeichnet. Die Preise gingen an:
1. Preis – Theresa Fischer, Kleinzadel, 2. Preis – Tara McDonnell, Meißen sowie 3. Preis Emma Hallwaß, Kalkreuth. Einen Sonderpreis stifteten die Sächsische Bildungsagentur und das Literaturfest Meißen für den 18-jährigen Luca Sing aus Riesa.


„Wir ziehen auch für dieses 7. Literaturfest Meißen ein äußerst positives Resümee, trotz der am Sonntag nachmittag einsetzenden Regenschauer“, so Organisationsleiter Daniel Bahrmann. Er dankte nicht zuletzt allen ehrenamtlichen Helfern vor und hinter den Kulissen, den 33 Programmpartnern, den Sponsoren und natürlich nicht zuletzt all jenen, die Deutschlands größtes eintrittsfreies Open-Air-Lesefest besucht haben. Schon jetzt sollte man sich das zweite Wochenende im Juni 2017 vormerken. Dann wird Meißen wieder zum Vorlesen und Zuhören einladen.


Hintergrund 2009 initiierte der Unternehmer und heutige Vorsitzende des Meißener Kulturvereins e.V., Dr. Walter Hannot, inspiriert von historischen Gebäuden, kleinen Plätzen und verträumten Gassen das Literaturfest Meißen. Seitdem kamen jährlich bis zu 14.000 Besucher in die Stadt, um dem Lesefest literarischer Werke zu lauschen und die besondere Atmosphäre bei Deutschlands größtem, nichtkommerziellen Open-Air-Lesefest zu erleben. Der Eintritt zu allen Lesungen ist kostenfrei. Hochrangige Autoren, bekannte Schauspieler und Künstler, Vertreter aus Politik und Wirtschaft engagieren sich alljährlich ehrenamtlich als Vorleser zu den rund 200 öffentlichen Veranstaltungen. Organisiert wird das Literaturfest vom Meißner Kulturverein e.V. Schirmherr des Literaturfestes Meißen ist Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière. Unterstützt wird das Fest unter anderem durch den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge, von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, der Stadt Meißen, der Sächsischen Zeitung, dem Verkehrsverbund Oberelbe, der Privatbrauerei Schwerter Meißen und Oppacher Mineralquellen.

 

Neues

Wir ziehen auch für dieses 7. Literaturfest Meißen ein äußerst positives Resümee, trotz der am Sonntag nachmittag einsetzenden Regenschauer

Literaturpreisträger Guntram Vesper liest aus seinem preisgekrönten Roman »Frohburg«

Das Programmheft ist nun da, wird in der Stadt verteilt und steht zum Donload bereit.

Unsere Sponsoren