Literaturfest Meiẞen (7. - 10. Juni 2018)

Deutschlands größtes eintrittsfreies Open-Air-Lesefest

Literaturfest Meißen 2018 – Programmheft

Zum nunmehr neunten Mal lädt Deutschlands größtes eintrittsfreies Open-Air-Lesefest tausende kleine und große Bücherwürmer nach Meißen ein. Vom 7. bis 10. Juni stehen rund 180 Veranstaltungen zur Auswahl.

Literarisch geht es bei den Lesungen einmal rund um die Welt. Neben europäischen und russischen Märchen werden beispielsweise Legenden aus Guatemala und Impressionen aus dem Oman zum Leben erweckt. Karl Marx wird dabei ebenso eine Rolle spielen wie Mowgli, das indische Findelkind aus dem Dschungelbuch.

Das diesjährige Literaturfest widmet sich vom Schwerpunkt her berühmten Weltverbesserern, der 68er Bewegung, den literarischen Vorlagen für aktuelle Fernsehserien und dem Dreißigjährigen Krieg. Alle Schwerpunktthemen basieren dabei auf aktuellen Jubiläen.

In diesem Jahr finden Lesungen erstmals auch in arabischer und dänischer Sprache statt. Vorlesen werden bei Deutschlands größtem eintrittsfreien Open-Air-Lesefest Autoren, Schauspieler, Künstler, Politiker und Privatpersonen aus eigenen Werken oder Lieblingsbüchern.

Aktuelle Änderungen

Freitag, 8. Juni

19 Uhr – Bernd Pakosch liest "sagt Lila" von Chimo
Kleinkunstbühne "Kallaputschni" (Dresdner Str. 12, gegenüber vom Hamburger Hof)
Der Liedermacher, Erzähler und Schreiber Bernd Pakosch liest "sagt Lila" von Chimo.

20 Uhr – Eine Lesung mit Musik von Anja Zimmer
Albrechtsburg Meißen

Samstag, 9. Juni, ab 15:00 Uhr
Lesereihe der Abenteuerbücherei und der JuEv. iG

Ort: In den Gärten der Talstraße 80, Meißen
Besonderheit: Für das leibliche Wohl ist zusätzlich gesorgt
 
15 Uhr: Der Meißener Autor Marc Zoellner entführt die Besucher auf eine literarische Weltreise in den Fernen Orient sowie den hohen Norden Kanadas.
 
16 Uhr: Der Radebeuler Künstler und Autor Sebastian Hennig sein neues Werk über Theodor Fontane vor und berichtet von einem der spektakulärsten Banküberfälle der Nachwendezeit – aus dem Chemnitz der 90er Jahre.
 
17 Uhr: Die syrisch-kurdischen Schriftsteller Lana und Younes Bahram erzählen aus ihrer Heimat und entführen die Besucher zurück in die farbenfrohe Pracht des Morgenlandes.
 
18 Uhr: Der Schriftsteller Peter Braukmann ("Liebesgrüße aus Meißen") lässt in seiner Lesung dem Detektive Steffen Schroeder im Schatten der Albrechtsburg ermitteln.
 
19 Uhr: Die Berliner Kneipenbloggerin Eva-Maria Schülke plaudert über das Nachtleben in der Hauptstadt, über coole Drinks und heiße Feger.

Samstag, 09. Juni 2018, ab 18:00 Uhr
»Lange Lesenacht in der Albrechtsburg Meissen«

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Albrechtsburg Meissen mit Lesungen für Erwachsene, Familien und Kinder am Literaturfest in Meißen. Die Albrechtsburg Meissen lädt zur »Langen Lesenacht« ein. Im Wendelsteinkeller des Schlosses werden von 18:00 Uhr bis 23:50 Uhr Lesungen für kleine und große Zuhörer angeboten. Neben Kindergeschichten, Sagen und Märchen für Erwachsene, werden zuletzt auch Krimis vorgelesen.

18:00 - 18:20 Uhr: Ute Fogarascher liest "Wie Niclas in Moritzburg der weißen Wölfin begegnete" von Hansjochen Nepp

18:30 - 18:50 Uhr: Veronika Burghardt liest "Lustige Geschichten" (Kinderbuch) von W. Sutejew

19:00 - 19:20 Uhr: Barbara Naundorf liest "Henner, der würfelnde Kannegießer, und das wandelbare Glück" von Claus Ilchmann ließt

19:30 - 19:50 Uhr: Martina Schnuppe liest "Mohr und die Raben von London" von Vilmos und Ilse Korn

20:00 - 20:20 Uhr: Anja Graul liest "Des Georg Agricola Buch von den Lebewesen unter Tage"

20:30 - 20:50 Uhr: Renate Fussan liest  "Die Welt ist nicht immer Freitag" von Horst Evers

21:00 - 21:20 Uhr: Ralf Michael Ittermann liest "Gabriel-Ernest" von Saki (Hector Hugo Munro)

21:30 - 21:50 Uhr: Armin Peters liest "Wu iech derham bie" von Manfred Pollmer

22:00 - 22:20 Uhr: Edith Benndorf liest "Das Gespensterschiff" von Wilhelm Hauff

22:30 - 22:50 Uhr: Jane Taubert liest "Das Leben ist kein Streichelzoo" (Fiese Fabeln) von David Sedaris

23:00 - 23:20 Uhr: Bernd Stahr liest "Die Maske des Todes" von E. A. Poe

23:30 - 23:50 Uhr: Walfriede Hartmann

LESUNG ENTFÄLLT:

Samstag, 9. Juni, 19:00 Uhr 

"Phrase 4": Francis Mohr, Henning H. Wenzel, Lars Hitzing “Skurrile, heitere und andere wilde Shortstorys mit der Dresdner Lesebühne "Phrase 4"

Hotel Ross, Großenhainer Straße 9

Diese Lesung entfällt leider ersatzlos aus technischen Gründen. Eine Wiederaufnahme ist für nächstes Jahr geplant.

In diesem Jahr beteiligt sich auch die Porzellan-Manufaktur Meissen gemeinsam mit der Meissen Porzellan-Stiftung mit einer eigenen Lesereihe am Literaturfest. Insgesamt wird es am Literaturfest-Sonntag im Porzellan-Museum fünf Lesungen für kleine und große Besucher geben.

Das Museum mit seinen eindrucksvollen Exponaten aus 300 Jahren Meissener Porzellankunst ist ein faszinierender und besonderer Leseort. Hier ist man der Wiege des europäischen Porzellans sehr nahe. Einmalig ist aber nicht nur der Ort der Lesungen. Anlässlich des Literaturfestes ist für alle Besucher das Museums am 10. Juni eintrittsfrei.

Die Lesungen finden direkt im Museum der Meissen Porzellan-Stiftung statt. Sie beginnen zu jeder vollen Stunde in der Zeit von 10 bis 15 Uhr (Ausnahme 12 Uhr). Moderiert werden die Lesungen von der Geschäftsführerin der Meissen Porzellan-Stiftung Sandra Jäschke.

Es lesen unter anderem der Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer aus seinem aktuellen Werk „Das blindgeweihte Jahrhundert“ und die Autorin des Meißen-Krimis „Zartbittertod“ Elisabeth Herrmann. Weiterhin stellt die Direktorin der Porzellansammlung Dresden, Dr. Julia Weber, das Buch „Utz” von Bruce Chatwin vor. Die Meißner Landtagsabgeordnete Daniela Kuge wird sich dem „Mops“ widmen.

Leseprogramm im Porzellan-Museum

10 Uhr: Geschichten für Kinder, Ort: Kindermalzimmer

11 Uhr: Lesung aus dem "Utz" von Bruce Chatwin; Dr. Julia Weber, Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Ort: Museum

13 Uhr: Lesung mit Marcel Beyer aus seinem aktuellen Werk: Das blindgeweinte Jahrhundert; Ort: Museum

14 Uhr: Lesung mit Elisabeth Herrmann aus ihrem aktuellen Werk: Zartbittertod. Ein Meißen-Krimi; Ort: Museum

15 Uhr: Lesung aus "Mops Himmel, Mops Winter. Holmes und Waterson ermitteln"; Daniela Kuge, Abgeordnete im Sächsischen Landtag; Ort: Museum

  • Zusätzliche Lesungen (die nicht im Programmheft enthalten sind)
  • Aktuelle Änderungen (die nicht im Programmheft enthalten sind)
  • Freier Eintritt ins Meissen Porzellan-Museum am Literaturfest-Sonntag

„Revoluzzer und Rebellinnen“ – Ein Poetry Slam der besonderen Art

Erstmals seit der Sanierung des Theaterplatzes wird das Literaturfest wieder einen Poetry Slam durchführen. Bei diesem literarischen Wettbewerb werden selbst geschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit dem Publikum vorgetragen. Die Zuhörer küren anschließend den Sieger. In diesem Jahr steht der Wettstreit unter dem Motto „Revoluzzer und Rebellinnen“. Der Poetry Slam findet am 9. Juni vor dem Theater Meißen statt und wird in Zusammenarbeit mit dem Livelyrix e. V. durchgeführt. Der Poetry Slam wird moderiert von Michael Bittner.

Bei dem modernen Dichterwettstreit geht es, passend zum Jubiläum des Jahres 1968, um die Unruhestifter und Aufrührerinnen der Geschichte und Gegenwart.

Aktuell tragen folgende Autorinnen und Autoren ihre Texte vor:

Jacinta Nandi
Sie ist in London geboren und lebt in Berlin, wo sie besonders gern über politische und sexuelle Konflikte schreibt.

Noah Klaus
Ebenfalls aus Berlin kommt Noah Klaus. Der junge Schriftsteller ist bekannt für seine pointierten Satiren.

Louise Kenn
Sie liest ihre Texte regelmäßig in ihrer Heimatstadt Leipzig als Autorin der weiblichen Lesebühne Sanfte Eskalation.

Isa Ledermann
Jüngstes Mitglied der traditionsreichen Berliner Lesebühne Surfpoeten ist Isa Ledermann. Ihre Geschichten bestechen durch Humor der trockensten Art.

Max Rademann
Er verlebte eine unangepasste Jugend im Erzgebirge und ist heute als Schriftsteller, Musiker und Zeichner in der Dresdner Neustadt unterwegs. Er wirkt bei der Dresdner Lesebühne Sax Royal mit.

Stefan Seyfarth
Er ist ebenso Mitglied der Dresdner Lesebühne Sax Royal. Er schreibt nicht nur Gedichte, sondern kümmert sich als Erzieher auch um den Geist der kommenden Generation.

Michael Bittner – der Moderator des Poetry Slams
Michael Bittner wurde 1980 in Görlitz geboren und war lange in Dresden zuhause. Er lebt inzwischen als freier Autor in Berlin. In Sachsen ist er als Kolumnist der Sächsischen Zeitung und Mitglied der Dresdner Lesebühne Sax Royal bekannt. Beim Literaturfest Meißen liest er aus seinen aktuellen Büchern, dem Erzählband "Das Lachen im Hals" und der Sammlung neuer Texte mit dem Titel "Der Bürger macht sich Sorgen". Aber die Zuhörer dürfen sich auch auf ganz neue Geschichten freuen, in denen der Autor mal heiter, mal satirisch das persönliche Leben mit den großen politischen Ereignissen zu verbinden weiß.

Die Schwerpunkte 2018

Bereits zum neunten Mal werden die Altstadt und die historischen Gebäude Meißens zu Schauplätzen von Geschichte und Geschichten. In der ganzen Stadt werden auf Plätzen, in Höfen, Kirchen und auch Gewölben spannende Lesungen zu den traditionellen Themenschwerpunkten „Historisches“ aus dem Mittelalter und der Renaissance sowie „Fantasy“ gehalten. Zusätzlich gibt es auch in diesem Jahr zwei Sonderthemen. Eines widmet sich „Berühmten Weltverbesserern“, im anderen geht es um „Die 68iger“.

Historische Literatur

Vom Prager Fenstersturz und dem Dreißigjährigen Krieg

In diesem Jahr jährt sich zum 400. Mal der zweite Prager Fenstersturz. Er markiert den Beginn des Dreißigjährigen Krieges und stellt einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte Europas dar. Auch Meißen blieb vom Dreißigjährigen Krieg nicht verschont.

Weitere Infos hier

Fantastische Literatur

Von „Herr der Ringe“ über die „Chroniken von Narnia“ bis hin zu „Harry Potter“

Fantastische Literatur gibt es schon lange. Als eigenes Literaturgenre entstand Fantasy allerdings erst im 20. Jahrhundert. Als ihr Begründer gilt u. a. J. R. R. Tolkien, der mit seinen „Herr der Ringe“-Werken in den späten 1960er-Jahren einen regelrechten Boom auslöste. 

Weitere Infos hier

Berühmte Weltverbesserer

Von Karl Marx über Martin Luther King bis zu Nelson Mandela
Vor 200 Jahren wurde Karl Marx und vor 100 Jahren Nelson Mandela geboren. Vor 50 Jahren, am 4. April 1968, starb Martin Luther King. Sie sind drei von vielen Persönlichkeiten, die durch ihr Wirken das Leben vieler Menschen verbessern und die gesellschaftlichen Verhältnisse ändern wollten.

Weitere Infos hier

Die 68er Bewegung

Vom Protest bis zur freien Liebe
Die Zahl »68« steht für ein Jahrzehnt der Rebellion. Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa und rund um den Globus erhob sich vor 50 Jahren eine kritische Jugend.
 

ICH LESE SEHR GERN UND JEDEN ABEND…

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière ist seit 2009 der Schirmherr des Literaturfest Meißen. Wir haben mit ihm ein Gespräch zu seinen Buchvorstellungen in diesem Jahr sowie zum Thema Lesen allgemein geführt.

Zum Interview

Wofür das Literaturfest steht

Wir sind ein multikulturelles Lesefest und sind entsetzt, dass es Personen gibt, die Lesungen stören oder verbieten wollen. Die Organisatoren des Literaturfestes werden alles unternehmen, um diesen Bestrebungen entgegenzutreten. 

Weitere Infos hier

Von der Idee des Literaturfestes

Die Sächsische Zeitung hat ein Interview mit Dr. Walter Hannot zum Literaturfest Meißen veröffentlicht. Er ist der Ideengeber und Initiator des Literaturfestes. Im Gespräch erzählt er unter anderem über die Idee des Festes und dessen erste Schritte.

Weitere Infos hier