Literaturfest Meiẞen (7. - 10. Juni 2018)

Deutschlands größtes eintrittsfreies Open-Air-Lesefest

„Revoluzzer und Rebellinnen“ – Ein Poetry Slam der besonderen Art

Erstmals seit der Sanierung des Theaterplatzes wird das Literaturfest wieder einen Poetry Slam durchführen. Bei diesem literarischen Wettbewerb werden selbst geschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit dem Publikum vorgetragen. Die Zuhörer küren anschließend den Sieger. In diesem Jahr steht der Wettstreit unter dem Motto „Revoluzzer und Rebellinnen“. Der Poetry Slam findet am 9. Juni vor dem Theater Meißen statt und wird in Zusammenarbeit mit dem Livelyrix e. V. durchgeführt. Der Poetry Slam wird moderiert von Michael Bittner.

Bei dem modernen Dichterwettstreit geht es, passend zum Jubiläum des Jahres 1968, um die Unruhestifter und Aufrührerinnen der Geschichte und Gegenwart.

Sie wollen sich dem Poetry Slam stellen?
Wir nehmen Anmeldungen noch bis zum 25. Mai entgegen. Autorinnen und Autoren, die mindestens zwei zum Thema passende, selbst geschriebene Texte haben, können am Wettbewerb teilnehmen. Senden Sie eine Anmeldung per E-Mail an: d.bahrmann@meissener-kulturverein.de

Aktuell tragen folgende Autorinnen und Autoren ihre Texte vor:

Jacinta Nandi
Sie ist in London geboren und lebt in Berlin, wo sie besonders gern über politische und sexuelle Konflikte schreibt.

Noah Klaus
Ebenfalls aus Berlin kommt Noah Klaus. Der junge Schriftsteller ist bekannt für seine pointierten Satiren.

Louise Kenn
Sie liest ihre Texte regelmäßig in ihrer Heimatstadt Leipzig als Autorin der weiblichen Lesebühne Sanfte Eskalation.

Isa Ledermann
Jüngstes Mitglied der traditionsreichen Berliner Lesebühne Surfpoeten ist Isa Ledermann. Ihre Geschichten bestechen durch Humor der trockensten Art.

Max Rademann
Er verlebte eine unangepasste Jugend im Erzgebirge und ist heute als Schriftsteller, Musiker und Zeichner in der Dresdner Neustadt unterwegs. Er wirkt bei der Dresdner Lesebühne Sax Royal mit.

Stefan Seyfarth
Er ist ebenso Mitglied der Dresdner Lesebühne Sax Royal. Er schreibt nicht nur Gedichte, sondern kümmert sich als Erzieher auch um den Geist der kommenden Generation.

Michael Bittner – der Moderator des Poetry Slams
Michael Bittner wurde 1980 in Görlitz geboren und war lange in Dresden zuhause. Er lebt inzwischen als freier Autor in Berlin. In Sachsen ist er als Kolumnist der Sächsischen Zeitung und Mitglied der Dresdner Lesebühne Sax Royal bekannt. Beim Literaturfest Meißen liest er aus seinen aktuellen Büchern, dem Erzählband "Das Lachen im Hals" und der Sammlung neuer Texte mit dem Titel "Der Bürger macht sich Sorgen". Aber die Zuhörer dürfen sich auch auf ganz neue Geschichten freuen, in denen der Autor mal heiter, mal satirisch das persönliche Leben mit den großen politischen Ereignissen zu verbinden weiß.

Die Schwerpunkte 2018

Bereits zum neunten Mal werden die Altstadt und die historischen Gebäude Meißens zu Schauplätzen von Geschichte und Geschichten. In der ganzen Stadt werden auf Plätzen, in Höfen, Kirchen und auch Gewölben spannende Lesungen zu den traditionellen Themenschwerpunkten „Historisches“ aus dem Mittelalter und der Renaissance sowie „Fantasy“ gehalten. Zusätzlich gibt es auch in diesem Jahr zwei Sonderthemen. Eines widmet sich „Berühmten Weltverbesserern“, im anderen geht es um „Die 68iger“.

Historische Literatur

Vom Prager Fenstersturz und dem Dreißigjährigen Krieg

In diesem Jahr jährt sich zum 400. Mal der zweite Prager Fenstersturz. Er markiert den Beginn des Dreißigjährigen Krieges und stellt einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte Europas dar. Auch Meißen blieb vom Dreißigjährigen Krieg nicht verschont.

Weitere Infos hier

Fantastische Literatur

Von „Herr der Ringe“ über die „Chroniken von Narnia“ bis hin zu „Harry Potter“

Fantastische Literatur gibt es schon lange. Als eigenes Literaturgenre entstand Fantasy allerdings erst im 20. Jahrhundert. Als ihr Begründer gilt u. a. J. R. R. Tolkien, der mit seinen „Herr der Ringe“-Werken in den späten 1960er-Jahren einen regelrechten Boom auslöste. 

Weitere Infos hier

Berühmte Weltverbesserer

Von Karl Marx über Martin Luther King bis zu Nelson Mandela
Vor 200 Jahren wurde Karl Marx und vor 100 Jahren Nelson Mandela geboren. Vor 50 Jahren, am 4. April 1968, starb Martin Luther King. Sie sind drei von vielen Persönlichkeiten, die durch ihr Wirken das Leben vieler Menschen verbessern und die gesellschaftlichen Verhältnisse ändern wollten.

Weitere Infos hier

Die 68er Bewegung

Vom Protest bis zur freien Liebe
Die Zahl »68« steht für ein Jahrzehnt der Rebellion. Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa und rund um den Globus erhob sich vor 50 Jahren eine kritische Jugend.
 

ICH LESE SEHR GERN UND JEDEN ABEND…

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière ist seit 2009 der Schirmherr des Literaturfest Meißen. Wir haben mit ihm ein Gespräch zu seinen Buchvorstellungen in diesem Jahr sowie zum Thema Lesen allgemein geführt.

Zum Interview

Wofür das Literaturfest steht

Wir sind ein multikulturelles Lesefest und sind entsetzt, dass es Personen gibt, die Lesungen stören oder verbieten wollen. Die Organisatoren des Literaturfestes werden alles unternehmen, um diesen Bestrebungen entgegenzutreten. 

Weitere Infos hier

Von der Idee des Literaturfestes

Die Sächsische Zeitung hat ein Interview mit Dr. Walter Hannot zum Literaturfest Meißen veröffentlicht. Er ist der Ideengeber und Initiator des Literaturfestes. Im Gespräch erzählt er unter anderem über die Idee des Festes und dessen erste Schritte.

Weitere Infos hier